Coronavirus: Unterstützung bei Hygiene- und Schutzmaßnahmen

Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert.

Auf dieser Seite stellen wir den Köln Kodex vor. Er betont die gemeinsame Verantwortung aller unterzeichnenden Partner in der Eindämmung der Corona-Pandemie. Für Einzelhandel, Gastronomie, Hotellerie und Handwerk bieten wir zudem Downloadmaterialien an, die die Umsetzung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen vereinfachen sollen.

Beachten Sie auch unsere weiteren Corona-Service-Seiten:

Köln Kodex – gemeinsam gewissenhaft handeln

Gemeinsam setzen sich Wirtschaft und die Stadt Köln mit allen Kräften dafür ein, die Ausbreitung der Corona-Pandemie einzuschränken. Durch gewissenhaftes Handeln schützen wir einander und sorgen dafür, dass die Betriebe langfristig geöffnet werden können. Mit einem gemeinsamen Verhaltenskodex soll dieses Ziel erreicht werden.

Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung hat daher in einem breiten Bündnis mit der Stadt Köln, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft den Köln Kodex entwickelt.

 

Koeln_Kodex.pdf

Service-Paket

Das Service-Paket der KölnBusiness Wirtschaftsförderung und der beteiligten Partner umfasst neben dem Köln Kodex auch Materialien, die Sie bei der Umsetzung von Hygieneregelungen unterstützen. Die Materialien sind gemeinsam mit dem Gesundheitsamt und dem Amt für öffentliche Ordnung der Stadt Köln erstellt worden. Unser Angebot wird fortlaufend aktualisiert und ergänzt.

 

 

Leitfäden – alle Maßnahmen auf einen Blick

Unsere allgemeingültigen Leitfäden fassen zusammen, welche Maßnahmen Sie in Ihrem Betrieb beachten sollten. Folgende Leitfäden können Sie downloaden: 

Kölner Handwerksbetriebe können sich über die aktuellen Regelungen und Empfehlungen auf der Seite der Handwerkskammer zu Köln informieren.

 


 

Hinweisschilder – Regelungen deutlich machen

Unsere Hinweisschilder informieren Ihre Kund*innen darüber, welche Regelungen in Ihrem Betrieb gelten. Die Schilder können Sie downloaden, ausdrucken und an gut sichtbaren Stellen in Ihrem Betrieb aufhängen.


 

Kontaktnachverfolgung – für alle Fälle

Zur besseren Kontrolle des Infektionsgeschehens müssen Betriebe in bestimmten Fällen Daten ihrer Kund*innen erheben, um Personenkontakte zurückverfolgen zu können. Diese Angaben sind nach den datenschutzrechtlichen Vorgaben zu verarbeiten, müssen vier Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet oder gelöscht werden. 

In der neuen Coronaschutzverordnung (§8) ist jetzt auch eindeutig geregelt, dass eine rein digitale Datenerfassung zulässig ist und nicht zwingend eine papiergebundene Lösung angeboten werden muss. 
 

Für die Kölner Wirtschaft: 4.000 Lizenzen für Kontaktnachverfolgungssoftware „recover“

Um der Kölner Wirtschaft bei der Wiedereröffnung zu helfen, finanziert KölnBusiness 4.000 Lizenzen für die Kontaktnachverfolgungs-Software „recover“.

Die Pflicht zur Kontaktnachverfolgung betrifft derzeit vor allem die Gastronomie, Hotellerie, Dienstleistungen und die Veranstaltungsbranche.

Die von KölnBusiness gesponserten Lizenzen für Unternehmen sind zunächst sechs Monate gültig

Registrierung für Kölner Unternehmen

 

Bei Fragen zur Registrierung und zum Umgang mit der Software wenden Sie sich bitte direkt an das recover-Team: team@recoverapp.de.

Mehr zur Funktionsweise der Software erfahren Sie hier.

Über „recover“ können Unternehmer*innen ihren Kund*innen eine digitale Lösung zur Kontaktnachverfolgung zur Verfügung stellen, die konform mit der Coronaschutzverordnung ist. Die Software hilft bei der Erfassung und Verwaltung der Daten. Die Software generiert QR-Codes, mit denen sich Kund*innen bei dem jeweiligen Unternehmen via Smartphone einchecken. Besucher*innen eines Gastronomie- oder Einzelhandelsbetriebs müssen sich dazu keine App herunterladen.

Alternativ: Für die analoge Datenerfassung in Papierform stellt die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Musterformulare als Download zur Verfügung.


 

Hygienekonzept – Schutz und Sicherheit gewährleisten

Durch ein Hygienekonzept stellen Sie sicher, dass Ihre Kund*innen und Ihre Mitarbeiter*innen ordnungsgemäß geschützt sind. Die Vorlagen bieten wir Ihnen als Download.


 

Mitmach-Label – ein klares Zeichen an Kölner*innen

Betriebe, die hinter dem Köln Kodex stehen und die hier zur Verfügung gestellten Hygienemaßnahmen konsequent umsetzen, können ihr Engagement mit einem Aufkleber sichtbar machen. Angebracht im Eingangsbereich oder Schaufenster signalisiert das Mitmach-Label Ihren Kund*innen: Hier wird besonderer Wert auf Gesundheitsschutz gelegt. Das Mitmach-Label werden wir gemeinsam mit unseren Partnern über verschiedene Ausgabestellen zur Verfügung stellen.

Übersicht: Öffnungen und Schließungen

Darf mein Betrieb öffnen oder muss er geschlossen bleiben? Wir haben für Sie die aktuellen Corona-Regelungen in einer Liste zusammengefasst, die fortlaufend aktualisiert wird. Diese Liste dient als Empfehlung und ist keine behördliche Auskunft. 

Testmöglichkeiten in Köln – für ein Stück mehr Sicherheit

Seit Anfang März haben alle Kölner*innen einen Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche. Mitarbeiter*innen mancher Betriebe müssen zudem regelmäßig ein negatives Testergebnis vorlegen, um ihrer Tätigkeit nachgehen zu dürfen. Mehr zu den Testmöglichkeiten sowie eine Liste der zertifizierten Teststellen in Köln finden Sie auf diesen Seiten der Stadt Köln

Digitaler Corona-Gesundheitsstatus

Die Stadt Köln arbeitet derzeit daran, als tragendes Element einer Öffnungsperspektive einen digitalen Corona-Gesundheitsstatus zu ermöglichen. Voraussichtlich im April soll das Angebot vorgestellt werden.

Im ersten Schritt soll das Zertifikat das aktuelle negative Testergebnis beinhalten, in einem späteren Schritt soll es um den Impfstatus ergänzt werden. Das Testergebnis wird unmittelbar von der Teststelle digital erzeugt und als QR-Code an die getesteten Personen ausgegeben. Beispielsweise Veranstaltungsbranche, Gastronomie und Einzelhandel können dann vor Ort durch Scan des individuellen QR-Codes die Gültigkeit des Corona-Gesundheitsstatus überprüfen.