Rafael Laguna de la Vera, Gründungsdirektor der Bundesagentur für Sprunginnovationen, hob das Potenzial von Köln als einen der wichtigsten Innovationsstandorte in Deutschland hervor und kündigte die Eröffnung eines Standorts der Bundesagentur in der Rheinmetropole an. Die Netzwerkveranstaltung mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft fand auf Initiative der KölnBusiness Wirtschaftsförderung statt und bildete den Rahmen für den Erstbesuch der Bundesagentur in Köln.

Dr. Manfred Janssen, Geschäftsführer der KölnBusiness, Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Rafael Laguna de la Vera, Gründungsdirektor der Agentur für Sprunginnovationen, und Karl-Uwe Bütof, Leiter „Innovation und Märkte“ im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Auf Einladung der Stadt Köln und der KölnBusiness Wirtschaftsförderung stellte Rafael Laguna de la Vera, der Gründungsdirektor der Agentur für Sprunginnovationen (SprinD), am 10. März führenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft die Bundesagentur vor und betonte die Bedeutung der Region beim Thema Sprunginnovationen.

Spannend für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Köln: Laguna bringt die in Leipzig ansässige Agentur mit einem Büro nach Köln. „Für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sind wir als Bundesagentur für Sprunginnovationen schon jetzt deutschlandweit greifbar. Entscheidend ist, welche Projekte wir fördern. Ich bin überzeugt davon, dass wir in Köln das Potenzial haben, herausragende Sprunginnovationen voranzubringen. Eine Agentur-Dependance hier zu errichten, ist daher ein sinnvoller weiterer Schritt“, sagte der Gründungsdirektor.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker begrüßte diese Entscheidung Lagunas. Sie glaubt an eine erfolgreiche Partnerschaft zwischen der Stadt Köln und der Bundesagentur. „Köln denkt Wirtschaft und Wissenschaft zusammen und ist auch deswegen der Motor einer der wirtschaftlich stärksten Metropolregionen Europas. Diese geballte Kraft wollen wir ausspielen, um Innovationen gemeinsam mit der Agentur zu fördern.“

Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung wird die Bundesagentur bei der Vernetzung mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmertum tatkräftig unterstützen. „Wir haben die neue KölnBusiness so ausgerichtet, dass wir die Stadt und die Region mit seiner herausragenden Forschungs- und Hochschullandschaft sowie mit seiner breit gefächerten Wirtschaftskraft noch stärker als führenden Innovationsstandort mit internationaler Strahlkraft positionieren können“, sagte Dr. Manfred Janssen, Geschäftsführer der KölnBusiness Wirtschaftsförderung. „Dass die Bundesagentur für Sprunginnovationen ihr Engagement hier verstärken möchte, ist ein Erfolg dieser Arbeit und auch ein Aushängeschild für Köln.“

Agentur für Sprunginnovationen

Die Agentur für Sprunginnovationen (SprinD) wurde am 16. Dezember 2019 in Leipzig gegründet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützen und beschleunigen mit SprinD den Durchbruch hochinnovativer Ideen. Ziel ist die Entdeckung und Weiterentwicklung von Forschungsideen, die das Potenzial zur Sprunginnovation haben. Die Agentur wird bundesweit präsent sein und sich international vernetzen.

KölnBusiness Wirtschaftsförderung 

Die KölnBusiness ist als Tochtergesellschaft der Stadt Köln erste Ansprechpartnerin für alle Unternehmen sowie Gründerinnen und Gründer am Standort. Die KölnBusiness bietet professionelle Unterstützung bei Anliegen wie Ansiedlung, Erweiterung sowie der Existenzgründung. In allen wirtschafts- und verwaltungsrelevanten Fragen ist die KölnBusiness Informationsgeberin, Vermittlerin, Netzwerkerin und bietet mit ihren vielfältigen Services individuelle Lösungen an.

Foto zum Download

Pressekontakt:
Steffen Eggebrecht
Geschäftsbereichsleiter Marketing & Kommunikation
Tel.: 0221 99501-300
steffen.eggebrecht@koeln.business