Was steckt hinter coronavermöbeln.de und wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Dekorent als Anbieter für Mietmobiliar und Gastgeberbedarf ist von der Krise zu 100 Prozent direkt betroffen. Wir haben große Bestände an Mobiliar, Pavillons, Personenleitsystemen und mehr, die jetzt ungenutzt im Lager verstaut sind.

Wir möchten nicht untätig bleiben und haben die Aktion „coronavermöbeln.de“ ins Leben gerufen. Dafür haben wir mit der Kölner Agentur Honigdachs zusammengearbeitet, die uns dafür keinen Cent berechnet hat. Auf der Plattform können Dienstleister aus der Eventbranche (Verleiher, Caterer, Eventlocations) ihre Ressourcen während der Krise zur Verfügung stellen. Dabei richten wir uns an die zuständigen Ämter sowie an Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr, das Technische Hilfswerk, die Malteser und das Deutsche Rote Kreuz.

Das heißt: Ihr habt aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt die Zeit jetzt, um anderen in der Krise zu helfen. Welche Voraussetzungen musstet ihr dafür schaffen?

Wir haben zunächst mal unsere Mitarbeiter abgeholt. Wir haben mit ihnen über die Situation gesprochen und vereinbart, dass wir sie regelmäßig über den Stand und die Weiterentwicklung der Firma informieren.

Dann haben wir Anträge auf Kurzarbeit und Soforthilfen des Landes NRW gestellt, mit Banken, Versicherungen, anderen Dienstleistern, wie zum Beispiel unserer Reinigungsfirma, und unserem Vermieter gesprochen. Alle, wirklich alle, waren sehr kooperativ und haben uns fällige Zahlungen gestundet oder Aufträge ruhen lassen. Dann haben wir einen Liquiditätsplan bis Ende des Jahres erstellt, um zu prüfen, wie lange wir ohne Einnahmen durchhalten können und wie groß der Schaden ist. Wir haben die Lage soweit es ging stabilisiert und die Fixkosten maximal gesenkt. Außerdem haben wir die mittelfristigen Auswirkungen der Krise beurteilt und den Zustand der GmbH beschrieben. Jetzt nutzen wir die Zeit für Marketingmaßnahmen. Dabei verlieren wir nicht den engen Kontakt zu unseren Kunden und Geschäftspartnern.

Eine Firma für Veranstaltungstechnik bietet über eure Plattform bereits ihr Material an, ein Cateringbetrieb stellt Bierzeltgarnituren und Verpflegung. Wie verschafft ihr euch Aufmerksamkeit für euer Projekt?

Insbesondere über Facebook und Instagram. Dort posten wir den Aufruf regelmäßig und setzen darauf, dass er geteilt wird und so viele Firmen wie möglich erreicht. Diese können sich dann über ein Formular auf coronavermöbeln.de als Helfer eintragen.

(Foto: Waldemar und Willi Kujawski)