EINHUNDERT ist Startup-Champ 2021

  •  
  • | Standort Köln | KölnBusiness | Startups

 

Sonnenenergie für Millionen Mietshäuser: Junges Unternehmen gewinnt den von KölnBusiness unterstützten Wettbewerb unter den Startup-Hotspots Berlin, München, Hamburg und Köln.

 

Auf Bürogebäuden oder Einfamilienhäusern sieht man sie immer häufiger: Solarpanels, die Strom für die Versorgung der Nutzer*innen oder auch für die Einspeisung ins allgemeine Netz erzeugen. Aber auf großen Mietshäusern, die im Verhältnis zur Zahl der Bewohner*innen oft relativ wenig Dachfläche haben, sind sie noch die Ausnahme. Die EINHUNDERT Energie GmbH will das massiv ändern. Das Kölner Startup sieht jedenfalls Potenzial für vier Millionen weitere Dächer in Deutschland, die mit Photovoltaik ausgestattet werden könnten. Das von Dr. Ernesto Garnier und Markus Reinhold gegründete Unternehmen hat schon eindrücklich bewiesen, dass das System funktioniert – ökologisch, aber eben auch wirtschaftlich. Kein Wunder also, dass die Jury beim diesjährigen Wettbewerb „Startup-Champs“ EINHUNDERT zum Gesamtsieger kürte.

 

Nur Greentech bei den Startup-Champs 2021

 

Eingeladen waren diesmal ausschließlich Greentech-Startups, also solche, die Innovationen im Umweltbereich entwickelt haben. Zwölf Finalisten – jeweils drei aus den Startup-Hotspots Köln, Hamburg, Berlin und München – traten bei einem Live-Pitch an; die Jury aus namhaften Investmentprofis und Entrepreneurs entschied direkt im Anschluss über die vier Regional- und den Gesamtsieger. Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung hat den von den vier Städten initiierten Wettbewerb in diesem Jahr nicht nur unterstützt, sondern auch technisch umgesetzt. In Köln wurde live aus dem Mediapark gestreamt, genauert gesagt aus den Design Offices.

 

EINHUNDERT bietet komplette Stromdienstleistung

 

Die EINHUNDERT Energie GmbH bietet die komplette Stromdienstleistung von Beratung über Installation bis zur Abrechnung an und nutzt dafür „smarte“ Verbrauchsmessung, die auch mit der Wasser- und Wärme-Abrechnung verbunden werden kann. Außerdem kann der vor Ort produzierte Solarstrom für E-Auto-Ladesäulen verwendet werden. EINHUNDERT hat bereits rund 200 Gebäude entsprechend ausgestattet und versorgt damit etwa 2.000 so genannte Mieterstrom-Haushalte. „Wir wollen in den nächsten Jahren noch tausende weitere Gebäude zu kleinen grünen Kraftwerken machen“, sagt Co-Gründer Markus Reinhold.

 

Kölner GAG ist bereits Partner von EINHUNDERT

 

Das Geschäftsmodell von EINHUNDERT hat durch Gesetzesänderungen Anfang 2021 noch einen deutlichen Schub erhalten. Unter anderem durch verbesserte Förderbedingungen können Wohnungsunternehmen mit der Verpachtung von Photovoltaik-Anlagen an Mieterstrom-Dienstleister eine Kapitalrendite von bis zu sieben Prozent erreichen. „Wo Gebäude zahlreiche Nutzer haben und sich Mieterstrom über voll digitalisierte Zähler und User-Apps im Quartier effizient verteilen lässt, ist sauberer Strom für die großen Vermieter nun endlich auch wirtschaftlich rentabel geworden“, sagt Mitgründer Dr. Ernesto Garnier. Das Potenzial haben die Wohnungsunternehmen auch selbst schon erkannt: Unter anderem die Kölner GAG gehört bereits zu den Partnern von EINHUNDERT.

 

Gruppenfoto der Kölner Teilnehmer*innen und Moderator*innen bei den Startup Champs (v.l.n.r.) Max Thien (KölnBusiness), Florian Meyer Delpho (Gründer Installion),  Markus Reinhold (Mitgründer EINHUNDERT), Marie-Astrid Reinartz (KölnBusiness), Ralph Gerald und Defina Rajakumar (Refur Rad)
Kölner Teilnehmer*innen und Moderator*innen bei den Startup Champs (v.l.n.r.): Max Thien (KölnBusiness), Florian Meyer Delpho (Gründer Installion), Markus Reinhold (Mitgründer EINHUNDERT), Marie-Astrid Reinartz (KölnBusiness), Ralph Gerald und Defina Rajakumar (Refur Rad)
© KölnBusiness

 

Auch Kölner Regionalsieger aus Solarbereich

 

Auch der Kölner Regionalsieger bei den „Startup Champs 2021“ will den Ausbau der Solarenergie fördern: Die Installion GmbH hat eine Plattform entwickelt, die helfen kann, mehr Photovoltaik-Anlagen auf die Dächer zu bringen, indem sie die ausführenden Handwerker*innen von Organisations- und Verwaltungsaufgaben entlastet. „Die Handwerker können damit bis zu 30 Prozent mehr tatsächliche Leistung erbringen“, sagte Co-Gründer Florian Meyer-Delpho beim Pitch.

Zwar ohne Auszeichnung, aber mit ermutigenden Worten von Business Angel Tim Schumacher aus der Jury ging der dritte Finalist aus Köln nach Hause: Das Startup Refur Rad will ausgediente Fahrräder vor der Schrottpresse bewahren und stattdessen nicht bloß recyceln, sondern refurbishen, also mit hohem Qualitätsstandard aufarbeiten und wiederverwenden. Das Unternehmen ist aber noch in einer sehr viel früheren Entwicklungsphase als die beiden anderen Kölner Startups.

Die Gewinnerunternehmen profitieren von zahlreichen Preisen. Dazu zählen: Jahresabos in den Design Offices, PR-Workshops von PIABO, ein Videopaket der RTL Mediengruppe, ein Gründungscoaching sowie Zugang zur Onlineplattform "Academy" von Raketenstart und Workshops von PwC. Alle Preise und Finalisten aus allen vier Hotspots finden Sie auf www.startup-champs.de.


Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.