KölnBusiness legt Stabilisierungs- und Entwicklungsprogramm für das Kölner Startup-Ökosystem in Höhe von 100.000 Euro auf

Mit dem Programm der KölnBusiness Wirtschaftsförderung werden Coworking Spaces und Veranstalter von Startup-relevanten Events als strukturelle Akteure gestärkt, um den Wirtschaftsstandort Köln über die Corona-Krise hinweg nachhaltig zu stärken. Das Programmbudget kann durch weitere Leistungen von Partnern erhöht werden.

Köln beheimatet ein Startup-Ökosystem mit nationaler Relevanz. Über 400 Startups entwickeln vor allem digitale Lösungen und stimulieren damit nachhaltig den Wirtschaftsstandort. Startups sowie Gründer*innen treffen auf ein ausgeprägtes Ökosystem, das von über 30 Coworking Spaces, den Kölner Hochschulen, Hubs, Inkubatoren sowie spezialisierten Event-Veranstaltern zusammengehalten wird. Dieses Netzwerk ist entscheidend für die Attraktivität des Startup-Standorts Köln.

Doch in der aktuellen Corona-Krise ist dieses Ökosystem in besonderem Maße bedroht. Startups brechen Märkte weg, Liquiditätsengpässe entstehen, Insolvenzen drohen. Coworking Spaces verlieren Mieter*innen und müssen die laufenden Infrastrukturkosten weiter bedienen. Hinzu kommen ein Verbot von Großveranstaltungen und die fehlende Monetarisierung von Digital-Formaten. „Es droht die Austrocknung des Startup-Ökosystems mit der Gefahr, dass entscheidende Akteure ganz vom Markt verschwinden“, sagt Dr. Manfred Janssen, Geschäftsführer der KölnBusiness Wirtschaftsförderung. „Wenn diese wichtigen Ankerpunkte nach der Krise fehlen, verliert der komplette Startup-Hotspot Köln langfristig an Attraktivität.“

 

Nachhaltige Impulse für den Startup-Standort Köln

Deshalb hat KölnBusiness ein Stabilisierungs- und Entwicklungsprogramm für das Startup-Ökosystem in Höhe von 100.000 Euro initiiert. „Damit wollen wir das Netzwerk über die Corona-Krise hinaus stabilisieren und nachhaltige Impulse für den Gründungsstandort Köln bieten“, sagt Janssen. Es sollen Coworking Spaces sowie Veranstalter von für das Ökosystem relevanten Netzwerkformaten unterstützt und weiterentwickelt werden.

Das Programmbudget kann durch weitere Leistungen von Partnern erhöht werden. Der Höchstbetrag der Unterstützung je Antragsteller*in beträgt 15.000 Euro netto. Angebote, die gefördert werden können, sind beispielsweise Arbeitsplatz-, Meeting- und Coachingangebote zur Sicherung und Weiterentwicklung von standortrelevanten Startups sowie reine Netzwerkveranstaltungen für die Kölner Startup-Szene.

Anträge werden bis zum 05.06.2020 per E-Mail an startup@koeln.business entgegengenommen. Die Vorhaben können bereits frühestens zum 16.03.2020 begonnen haben. Die Projekte haben eine Laufzeit bis maximal 31.12.2020. Die ausführliche Ausschreibung finden Sie hier.

 

KölnBusiness Wirtschaftsförderung

Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung ist als Tochtergesellschaft der Stadt Köln erste Ansprechpartnerin für alle Unternehmen sowie Gründer*innen am Standort. KölnBusiness bietet professionelle Unterstützung bei Anliegen wie Ansiedlung, Erweiterung sowie der Existenzgründung. In allen wirtschafts- und verwaltungsrelevanten Fragen ist KölnBusiness Informationsgeberin, Vermittlerin, Netzwerkerin und bietet mit ihren vielfältigen Services individuelle Lösungen an.