Gaming-Industrie

Köln ist einer der weltweit renommiertesten Standorte der Games-Industrie und eine der Videospiele-Hochburgen Deutschlands. Mehr als 50 Branchenunternehmen beschäftigen in der Stadt rund 1.000 Mitarbeiter*innen. Aufgrund der wachsenden Faszination für Computer- und Videospiele ist die Games-Industrie mittlerweile der umsatz- und wertschöpfungsstärkste Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft (KuK) – auch in Köln.

50 Kölner Unternehmen in der Games-Brache
1.000 Mitarbeiter*innen in der Branche
370.000 Gamescom-Besucher*innen/Jahr

Antreiber für Fortschritt

Die Branche wirkt dabei innovationsfördernd in andere Wirtschaftsbereiche hinein. So dient die Games-Industrie zum Beispiel als wertvolle Plattform, um Innovationen im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu testen und weiterzuentwickeln. Auch im Bildungssektor sowie für medizinische Anwendungen gewinnen Simulations-Technologien an Relevanz.

Mit Electronic Arts (EA) ist im Kölner Rheinauhafen einer der weltweit größten Entwickler und Publisher von Computer- und Videospielen vertreten. Mit der ESL Gaming GmbH ist zudem der weltweit größte Veranstalter nationaler wie internationaler E-Sport-Wettbewerbe in der Stadt beheimatet. Geprägt wird das Kölner Games-Ökosystem vor allem aber von einer Vielzahl kleiner und mittlerer Entwicklerstudios und Dienstleister: Vom Browsergames-Hersteller Bright Future über den Full-Service-Dienstleister RockAByte bis hin zu den Serious-Game-Spezialisten der takomat GmbH und der Ingenious Knowledge GmbH.

Internationale Relevanz

Als Messestadt ist Köln darüber hinaus Standort für bedeutende Branchentreffen der Games-Industrie. Die Gamescom lockt im Jahr rund 370.000 nationale wie internationale Besucher*innen in die Stadt – und ist damit die weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele. Hinzu kommen Events wie die an die Gamescom angedockte Entwicklerkonferenz Devcom, das Indie Game Fest, die intel.Extreme Masters Cologne, eine der größten E-Sport-Veranstaltungen weltweit, und die Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises.

Teil der Kölner Games-Szene ist außerdem die renommierte Hochschullandschaft der Stadt. So bietet das Cologne Game Lab (CGL) der TH Köln eine praxisnahe und zukunftsorientierte Ausbildung in Bachelor- und Masterstudiengängen für Autor*innen und Gestalter*innen digitaler Spiele. Mit dem CGL-Inkubator unterstützt das Institut Studierende darüber hinaus bei der Gründung eigener Startups in der Branche. Ebenfalls in Köln beheimatet: Das SAE Institute, das mit Studiengängen wie „Game Art & 3D Animation“ und „Game Programming“ zu den führenden privaten Hochschulen der Games-Industrie in Deutschland zählt.  

Services von KölnBusiness für die Games-Branche

  • Unterstützung und Entwicklung von Projekten zur Stärkung Gamesstandortes Kölns
  • Organisation von Branchen-Meetups, Netzwerkveranstaltungen und Events
  • Ansprechpartnerin für Unternehmen
  • Unterstützung von Startup-Unternehmen
  • Lotsenfunktion für alle Services von KölnBusiness (z.B. Raumsuche, Unternehmenskontakte, Fördermittel) und der Stadtverwaltung
  • Ausgewählte Förderprogramme auf einen Blick finden Sie zum Download in unserem Förderkompass

Ihre Ansprechpartnerin

Wir beantworten Ihre Fragen gerne.
Beate Stefer

Projektmanagerin Games

Leitmärkte und Innovation