Musikwirtschaft

Von Pop und Rock über Jazz und Klassik bis hin zur Kirchen- und Chormusik: Die Kölner Musikszene ist so bunt wie an kaum einem anderen Ort. Rund 1.000 Unternehmen sind der Branche in Köln zuzurechnen. Gemeinsam mit zahlreichen selbstständigen Musiker*innen, Produzent*innen und Veranstalter*innen erwirtschaften sie einen Umsatz von fast 917 Millionen Euro im Jahr. Beschäftigt sind im Kölner Musikökosystem rund 7.400 Menschen. Die meisten von ihnen im Bereich der Spielstätten und Veranstaltungen.

1.000 Kölner Unternehmen in der Musik-Brache
7.400 Beschäftigte in der Branche
917 Mio. Euro Umsatz/Jahr

Vielzahl musikalischer Institutionen

Mit bis zu 20.000 Plätzen ausreichend Raum für Konzerte, Musicals und andere Veranstaltungen bietet die Lanxess Arena, eines der Wahrzeichen Kölns. Die Mehrzweckhalle ist mit modernster Bühnen-, Ton- und Lichttechnik ausgestattet und somit geeignet für verschiedenste Musikrichtungen – von Klassik bis Rock. Hinzu kommt eine Vielzahl mittelgroßer Konzerthallen und der Musical Dome, Spielstätte international bedeutender Musical-Produktionen. Auch die Kölner Philharmonie und die städtische Oper Köln sind wichtige musikalische Institutionen der Stadt. Geprägt wird der Standort aber vor allem von einer Vielzahl kleiner und mittelgroßer Clubs und Spielstätten, in denen nationale und internationale Interpret*innen täglich live musizieren. Darunter natürlich auch Kölner Bands von  Black Föös, Cat Ballou, Kasalla, Brings bis zu Wolfgang Niedecken. Und das Bootshaus in Köln-Deutz zählt seit Jahren zu den national wie international beliebtesten Clubs.

Internationale Bedeutung

Köln ist zudem Standort zahlreicher Festivals, für die in jedem Jahr hunderttausende nationale wie internationale Besucher*innen in die Stadt kommen. So ist das Summerjam eins der größten Reggae-Festivals in Europa. Die c/o pop bedient Fans urbaner und elektronischer Musik, das Acht-Brücken-Festival und die Cologne Jazzweek verdeutlichen die Bedeutung Kölns für die nationale und internationale Jazz-Szene. Teil des Kölner Musikökosystems sind darüber hinaus Labels wie das Techno-Label Kompakt und das Soul-Label Melting Pot Music. Mit dem Gürzenich-Orchester, dem WDR-Sinfonieorchester und der WDR Big Band sind zudem international bedeutende und führende Klangkörper in Köln beheimatet. Erwähnenswert ist auch das Ensemble Musikfabrik mit Sitz in Köln.

International bedeutend ist auch die Hochschule für Musik und Tanz, mit rund 1.200 Studierenden die größte Musikhochschule Europas. Und im zamus, einem Zentrum für Alte Musik werden mehr als 160 Musiker*innen bei ihrer künstlerischen Entwicklung unterstützt.

Services von KölnBusiness für die Musikwirtschaft

  • Unterstützung und Entwicklung von Projekten zur Stärkung der Musikstadt Köln
  • Netzwerkveranstaltungen und Expert Sessions
  • Unterstützung bei der Projektentwicklung durch EInzelberatung und Projektmitarbeit
  • Lotsenfunktion für alle Services von KölnBusiness (z.B. Raumsuche, Unternehmenskontakte, Fördermittel) und der Stadtverwaltung
  • Ausgewählte Förderprogramme auf einen Blick finden Sie zum Download in unserem Förderkompass

 

Studien

KölnBusiness  unterstützt und beauftragt regelmäßig Studien zu Themen innerhalb der Musikwirtschaft: So etwa die Clubstudie Köln-NRW im Rahmen der Clubstudie der Initiative Musik, einer bundesweiten Online-Umfrage zur Situation der Livemusikspielstätten, und die Ökonomische Wirkungsanalyse des Musikökosystems.

 

Ihr Ansprechpartner

Wir beantworten Ihre Fragen gerne.
Andreas Füser

Projektmanager Musik, Film und Rundfunk

Leitmärkte und Innovation