5G in Köln: Förderung für Unternehmen

  •  
  • | Standort Köln | KölnBusiness | Unternehmen
Magazin - KölnBusiness
5G ist ein Kommunikationsstandard, der neue Perspektiven in der Kommunikation von Mensch, Maschinen und Geräten eröffnet.
© Adobestock/metamorworks

Die neue Mobilfunkgeneration 5G birgt für die Wirtschaft enorme Potenziale. In Köln arbeiten bereits zahlreiche Unternehmen daran, sich 5G bei digitalen Arbeitsprozessen zunutze zu machen. Einige können sich jetzt über eine Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen für 5G-Projekte freuen.

 

Beim Ausbau der Kommunikations- und IT-Infrastruktur ist Köln schon digitaler Spitzenreiter unter den deutschen Städten und auch beim Thema 5G leisten Unternehmer*innen hier Pionierarbeit. Insgesamt 24 Vorhaben fördert das Land NRW in der zweiten Runde des Wettbewerbs 5G.NRW. Sechs davon sind Projekte mit Kölner Beteiligung, in die bis zu zehn Millionen Euro an Fördergeldern fließen.

Dabei verfolgen die Projekte völlig unterschiedliche Ansätze: vom vollautomatisierten Verkehr auf Werksgeländen über die präzise Düngemittelverteilung auf Feldern bis hin zur Wartung von Industrieanlagen. Einen Überblick über die Projekte haben wir am Ende dieser Seite für Sie zusammengestellt.

 

5G-Ausbau als Chance für Unternehmen

 

„Die geförderten Projekte mit Beteiligung von Startups, etablierten Unternehmen, Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen aus Köln zeigen, dass Kölner Unternehmen den Mut haben, mit neuen 5G-Anwendungen und Geschäftsmodellen zu experimentieren und diese auch umzusetzen“, sagt Dr. Dorit Meyer, Projektmanagerin für Innovationsförderung und Technologietransfer bei der KölnBusiness Wirtschaftsförderung. Sie informiert und berät Unternehmen in Köln zu öffentlichen Förderprogrammen und steuerlichen Fördermöglichkeiten.

Der Ausbau von 5G ist für alle Unternehmer*innen am Standort Köln von großer Bedeutung: Einerseits kann die Technologie dabei helfen, bestehende Prozesse zu verbessern. Durch sie entstehen aber auch komplett neue Märkte und Absatzchancen. Dorit Meyer sieht hier auch große Potenziale für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU). „Und die 5G-Projekte beweisen, dass es in Köln einen regen, funktionsfähigen Technologietransfer von Wirtschaft und Wissenschaft gibt“, so die KölnBusiness-Expertin. 

 

Was ist 5G?

 

Der mobile Datenverkehr nimmt seit Jahren zu – die Mobilfunknetze entwickeln sich dementsprechend immer weiter. 5G ist hier ein neuer Kommunikationsstandard, der einerseits für den Transport größerer Datenmengen mit einer höheren Geschwindigkeit sorgt, aber über die reine Mobilfunknutzung unter Menschen hinausgeht.

5G bildet auch die Grundlage für eine neue Datenkommunikation unter Maschinen und Geräten – hier wird auch vom Internet der Dinge gesprochen (Internet of Things, IoT).

Gerade für die Industrie bietet 5G zahlreiche innovative Möglichkeiten, um Produktionsprozesse zu vereinfachen und zu optimieren. Auch intelligente Gebäudesteuerungen und das autonome Fahren zählen zu den Anwendungsmöglichkeiten von 5G.

 

Stadt Köln ist 5G-Vorreiter

 

Die Stadt Köln zählt zu den 5G-Vorreitern in Deutschland. Bereits im Jahr 2019 ging hier eine erste 5G-Antenne in Betrieb, seitdem ist das 5G-Netz stetig gewachsen.

Zum weiteren digitalen Ausbau hat die Stadt zudem den „Gigabit Masterplan Cologne 2025“ beschlossen, der auch die verbesserte 5G-Netzabdeckung in Köln beinhaltet.

Ziel des Plans ist eine flächendeckende Gigabit-Infrastruktur in Köln, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1000 Megabit pro Sekunde (1000 Mbit/s), bis zum Jahr 2025.

 

Das sind die geförderten 5G-Projekte mit Kölner Beteiligung

 

5G SAIFE (Fördersumme: bis zu 790.000 Euro)

  • Technische Universität Dortmund
  • Coca Cola Deutschland GmbH, Köln
  • TeleRetail GmbH, Düsseldorf

Ziel des Projektes ist es, die Sicherheit bei innerbetrieblichen, vollautomatisierten Transporten zu erhöhen, beispielsweise auf Werksgeländen. Durch die 5G-Datenübertragung können Verkehrsteilnehmer rechtzeitig gewarnt und Unfälle vermieden werden.

5G-Landwirtschaft-ML (Fördersumme: bis zu 780.000 Euro)

  • Hochschule Hamm-Lippstadt
  • FlyPard Analytics GmbH, Köln
  • Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG, Köln

Das Projekt möchte den Zuckerrübenanbau mithilfe von 5G ökologischer und ökonomischer und damit zukunftsfähiger machen. Hierfür wird maschinelles Lernen verwendet, um Dünge- und Pflanzenschutzmittel bedarfsgerecht auszubringen.

5hine (Fördersumme: bis zu 2,6 Millionen Euro)

  • DLR e.V., Köln;
  • Siticom GmbH Köln
  • Heliokon GmbH Bergisch-Gladbach
  • LeiKon GmbH Herzogenrath
  • Condor Multicopter & Drones GmbH Essen;
  • Technische Universität Dortmund
  • Currenta GmbH & Co KG Leverkusen
  • Brainergy Park Jülich GmbH

Mit dem Projekt soll in einem solarthermischen Kraftwerk am Standort Jülich die Steuerung, Überwachung und Wartung weit verteilter industrieller Anlagen verbessert werden.

GIGA Gebärdensprache (Fördersumme: bis zu 1,5 Millionen Euro)

  • Nexaion GmbH, Münster
  • Cynapsis interactive GmbH, Münster
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • Universität zu Köln
  • WWU-ERCIS, Münster
  • Vodafone GmbH, Düsseldorf

Das Projekt entwickelt eine App, die selbständig die deutsche Gebärdensprache über die Smartphone-Kamera lernt. Die Gebärdensprache wird anschließend automatisiert in Echtzeit in verständliche deutsche Sprache übersetzt.

ITAMoRo 5G (Fördersumme: bis zu 1,8 Millionen Euro)

  • INperfektion, Wegberg
  • Fraunhofer IPT, Aachen
  • Siticom, Köln
  • VCK Logistics SCS, Düsseldorf
  • WZL, Aachen

Mobile Roboter gewinnen immer mehr an Bedeutung, insbesondere im Kontext von Industrie 4.0 und flexiblen Montagesystemen. Ziel des Projekts ist es, fahrerlose innerbetriebliche Transportsysteme zu autonomen mobilen Robotern weiterzuentwickeln.

VISION.5G (Fördersumme: bis zu 2,2 Millionen Euro)

  • HHVISION, Köln
  • HOCHTIEF ViCon, Essen
  • thinkproject, Essen
  • Fraunhofer FIT, Sankt Augustin
  • Hochschule Düsseldorf

In dem Projekt wird 5G eingesetzt, um bei der Bauausführung komplexe, digitale Modelle nutzen zu können. Dies ermöglicht digitale Arbeitsprozesse in 3D und die Nutzung von Technologien aus dem Bereich „Mixed Reality“.

 

 


Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.