Arbeitsmarktzahlen: Kölner Wirtschaft zeigt sich robust

  •  
Magazin - KölnBusiness
Der Geschäftsführer der KölnBusiness Wirtschaftsförderung Dr. Manfred Janssen
© KölnBusiness

Aufgrund von Pandemie und gestörten Lieferketten steht die Wirtschaft seit fast zweieinhalb Jahren vor großen Herausforderungen. Der Geschäftsführer der KölnBusiness Wirtschaftsförderung über die Kölner Arbeitsmarktzahlen in dieser Zeit und die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt.  

 

Herr Dr. Manfred Janssen: Wie steht es derzeit um die Kölner Wirtschaft? 

Die Kölner Wirtschaft zeigt sich robust – wie auch schon nach der Finanzkrise 2009. Der breite Branchenmix macht den Wirtschaftsstandort Köln stabiler. Das ist ein klarer Vorteil gegenüber anderen Großstädten. Natürlich ist Köln auch vom gesamtwirtschaftlichen Klima in Deutschland und der Welt abhängig, aber insgesamt betrachtet kann die hiesige Wirtschaft auch schwierige Phasen gut überstehen. Ein Seismograph für kurzfristige wirtschaftliche Entwicklungen ist der Arbeitsmarkt – und hier sind die Zahlen im Schnitt sehr positiv. Der Markt erholte sich zuletzt insgesamt weiter – wie auch auf Bundesebene. Die „Corona-Delle“ in 2020 wurde bereits zur Jahresmitte 2021 wieder komplett ausgeglichen

 

Welche Branchen verzeichnen zurzeit einen Zuwachs an Arbeitskräften in Köln? 

Während die Pandemie stärkere Spuren bei Gastronomie, Tourismus und Veranstaltungsbranche hinterlassen hat, konnten andere Branchen dieses Minus mehr als ausgleichen. Im dritten Quartal 2021 wurde mit insgesamt fast 600.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen sogar ein neuer Rekordwert an Arbeitsplätzen erreicht. Ein klares Indiz dafür, wie robust Köln ist. Die meisten Jobs entstanden zuletzt in der öffentlichen Verwaltung, aber auch im Logistikbereich, in den Branchen Health und Life Science sowie bei den Informations- und Telekommunikationstechnologien gab es in Köln zwischen 2019 und 2021 ein deutliches Plus an Beschäftigten

 

Säulendiagramm mit Angaben zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Köln seit 2008. 2008: 457.652 2014:  512.224 2019: 582.613 2020: 579.638 2021: 591.408
Die Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Köln seit 2008. Quelle: Prognos AG
© KölnBusiness

 

 

Welche Branchen verzeichnen einen Beschäftigungsrückgang? 

Im Bereich Produktion kam es 2019-2021 zu einem Rückgang der Beschäftigungszahlen von rund 2 Prozent. Langfristig aber haben sich die Zahlen hier positiv entwickelt: Von 2008 bis 2021 hat die Zahl der Beschäftigten um 7 Prozent zugenommen. Anders sieht es leider bei Gastronomie, Tourismus und Veranstaltungsbranche aus. Im Corona-Zeitraum 2019-2021 sank die Beschäftigungsentwicklung um 10 Prozent. Damit ist die insgesamt positive Entwicklung bis 2019 im Jahr 2020 abgebrochen. Dieser Verlust ist ausschließlich coronabedingt. Das Problem: Diese Branchen haben weltweit am stärksten unter den zahlreichen Lockdown-Schocks gelitten. 

 

Säulendiagramm, das die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Köln im Leitmarkt „Destination“ seit 2008 zeigt. 2008: 54.378  2014: 54.246  2019: 59.355  2020: 55.411  2021: 53.226
Die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Köln im Leitmarkt „Destination“. Quelle: Prognos AG
© KölnBusiness

 

 

Was tut KölnBusiness, um die angeschlagenen Branchen zu stärken?

Wir beraten und geben Orientierung. Alle wichtigen Infos, Ansprechpartner und Förderungen vermitteln wir. Zudem unterstützen wir Impulse aus der Wirtschaft, wie zum Beispiel durch den Kölner Rahmen. Mit dem Förderprogramm in Höhe von insgesamt 50.000 Euro unterstützen wir kreative Formate, um Strukturwandel aktiv zu gestalten.  

 


Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.