Wie Startups an Risikokapital kommen: 9 Tipps für den Pitch

  •  
  • | Standort Köln | Startups | Gründen

 

In der vierten und letzten Folge unserer Expert Session-Reihe zum Thema "Finanzierung für Kölner Startups" ging es darum, wie Gründer*innen von Startups Business Angels und Venture Capital Fonds von sich überzeugen können: 9 Tipps für einen erfolgreichen Pitch.

 

Dr. Ingo Dahm ist Business Angel und Gründer des Unternehmens capacura, das primär nachhaltige Konzepte unterstützen will. Simon Schneider ist Gründer des Venture Capital-Spezialisten neoteq, der sich vor allem auf Tech-Startups konzentriert. So unterschiedlich der Fokus, so groß die Gemeinsamkeiten zwischen beiden. Denn beide wollen Gründer*innen zu Wachstum und anhaltendem Erfolg verhelfen – und beide stellen ganz ähnliche Ansprüche an die Startups, die sich bei ihnen bewerben. Wer ihre folgenden neun Tipps beachtet, hat gute Chancen.

 

1. Die wichtigsten Faktoren für den Erfolg kennen

 

Nicht die Geschäftsidee oder die Finanzierung sind die wichtigsten Faktoren, sondern das Team und das Timing: Wer steht dahinter, und ist die Zeit reif für die Idee? Diesen Zusammenhang hat schon vor einigen Jahren der Entrepreneur Bill Gross am Beispiel von mehr als 200 Startups nachgewiesen. Und Prof. Dr. Kai Buehler von der Rheinischen Fachhochschule Köln hat inzwischen das 4T-Scoring-Modell entwickelt, das die beiden Faktoren Team und Timing ebenfalls als zwei der wichtigsten Aspekte benennt und mit dem ermittelt werden kann, welche Gründungen warum besonders erfolgreich sind. Startups können sich anhand dieser Kriterien selbst prüfen und online den 4T-Test kostenlos nutzen.

 

2. Kein „cold contact“: Vor Bewerbung Empfehlung einholen 

 

Schneider und Dahm raten dringend dazu, sich ein „warmes Intro“ zu verschaffen, möglichst also eine positive Empfehlung von jemandem, deren*dessen Expertise die*der potenzielle Kapitalgeber*in respektiert. „Ein cold contact wird meistens nicht zum Erfolg führen“, sagt Schneider.

 

3. Top Unterlagen einreichen

 

Das Pitchdeck, also die eingereichte „Bewerbungsmappe“, muss optisch überzeugend sein. „Ihr müsst beweisen, dass Ihr etwas verkaufen könnt“, sagt Dahm. Außerdem sollte das Pitchdeck kompakt sein – „maximal 15 Slides“, rät Schneider. 

 

4. „Kund*innenproblem“ überzeugend darstellen

 

Das Pitchdeck muss klar strukturiert sein und vor allem in einem Punkt ganz klar: Beim so genannten Kund*innenproblem. Wer den tatsächlichen Bedarf für das eigene Produkt nicht definieren kann, scheitert bei Kapitalgeber*innen ganz schnell.

 

5. Das Gegenüber kennen 

 

Startup-Teams müssen sich so gut wie nur möglich darüber informieren, wer ihre gewünschten Finanzpartner*innen eigentlich sind und worauf diese besonderen Wert legen. Nach Möglichkeit sollte man dazu Unternehmen befragen, an denen dieser Fonds oder diese*r Business Angel schon beteiligt ist. 

 

6. Selbstbewusst auftreten.

 

Schneider betont: „Wir reden auf Augenhöhe. Wir müssen Euch ja auch von uns überzeugen.“ Deshalb sei selbstbewusstes Auftreten angesagt – nur: „Übertreibt es nicht!“

 

7. Ehrlich sein

 

Vertrauen ist das Fundament einer möglichen Partnerschaft, das ist für Dahm wie Schneider essenziell. Deshalb sollten Startups unbedingt ehrlich und offen kommunizieren, vor allem mit Blick auf den Finanzbedarf. 

 

8. Beziehung aufbauen

 

Auch wenn Venture Capital-Geber nicht so eine tiefgreifende Rolle im Startup übernehmen wie Business Angels, so ist auch ihnen eine persönliche Bindung zu den Teams wichtig. Schneider: „Wir wollen gemeinsam Erfolge feiern und Niederlagen aufarbeiten.“

 

9. Entscheidende Kleinigkeiten beachten

 

Das Konzept mag überzeugend sein und die Präsentation stylish, aber manchmal scheitern Partnerschaften dann an Banalem, sagt Simon Schneider: „Wir erleben es, dass wir auf eine Bewerbung reagieren und dann eine Woche, zehn Tage lang nichts mehr hören. Schnell antworten ist wichtig!“

 

Und so liefen die drei vorherigen Webcasts

Die wichtigsten Tipps und Tricks unserer Gründungsexpert*innen aus der ersten Session (Grundlagen), der zweiten (Fördermittel) und der dritten Session (Bankkredite) könnt Ihr in unserem Magazin nachlesen.

Videos von allen vier Webcasts dieser Reihe findet Ihr in voller Länge auf unserem YouTube-Kanal.


Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.